flat
Richtwerte-Anpassung ins Jahr 2022 verschoben

Alle zwei Jahre ist eine Anpassung der Richtwerte für Altbau-Wohnungen vorgesehen: Heuer fällt sie aus.

Der 1. April ist in den ungeraden Kalenderjahren ist normalerweise ein Freudentag für die Vermieter von Altbau-Wohnungen. Die Richtwerte als Basis für die Berechnung der Richtwertmietzinse werden an diesem Tag wertangepasst. In der Regel nach oben hin. Heuer fällt diese Anpassung aus.

Das Mietrechtliche Pandemiefolgelinderungsgesetz schiebt die nächste Erhöhung um ein Jahr auf den 1. April 2022 hinaus. Bevor wieder der Zweijahresrhythmus verfolgt wird, soll es am 1. April 2023 bereits abermals eine Anpassung geben. Ungeachtet der Verschiebung um ein Jahr läuft  im Hintergrund die Wertsicherungsberechnung weiter und kann vom Vermieter bei der nächsten Richtwertanpassung in voller Höhe lukriert werden.

Aber Vorsicht: Anspruch auf Wertsicherung besteht auch beim Richtwert nur dann, wenn im Mietvertrag eine Wertsicherungsklausel implementiert ist. Zudem muss der Vermieter dem Mieter das Erhöhungsbegehren mit einem "Schreiben" 14 Tage vor dem Erhöhungstermin bekannt geben. Eine rückwirkende Geltendmachung der Anpassung ist im Vollanwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes ausgeschlossen. Vermieter von Altbau-Wohnungen sollten sich daher den 01. April 2023 gut vormerken.

Veröffentlicht am