covid
Lockdown verlängert - Was gilt ab 25.01. am Arbeitsplatz?

Der Lockdown hätte mit 24.01.2021 enden sollen, aufgrund der Infektionszahlen hat sich die Regierung jedoch zu einer Verlängerung bis vorerst 08.02.2021 entschieden. Am 25.01.2021 treten neue Regeln in Kraft. Was ändert sich am Arbeitsplatz, was bleibt gleich? Wir bringen Sie auf den neuesten Stand:

Wie das Amen im Gebet, bringt die Verlängerung des Lockdowns eine neue Verordnung. Diesmal die mittlerweile 3. COVID-19-Notmaßnahmenverordnung. Diese liegt im Entwurf vor und wird am Montag, den 25.01.2021, in dieser Form in Kraft treten. Für die berufliche Tätigkeit sieht die Verordnung - überblicksmäßig - die folgenden Regeln vor:

Die berufliche Tätigkeit soll "vorzugsweise" außerhalb der Arbeitsstätte erfolgen, sofern dies möglich ist. Ein klarer Appell zum Home-Office, es bleibt aber dabei: Home-Office ist nur im Einvernehmen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer möglich. Einseitig kann Home-Office nicht angeordnet oder angetreten werden.

Am Arbeitsort ist ab Montag ein erhöhter Abstand von 2 Metern zu Personen einzuhalten, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben. Grundsätzlich ist in geschlossenen Räumen ein eng anliegender Mund-Nasen-Schutz zu tragen - die klassische Maske ist ausreichend.

Die Maskenpflicht am Arbeitsplatz entfällt aber, wenn ein physischer Kontakt zu anderen Personen ausgeschlossen ist, oder das Infektionsrisiko durch sonstige geeignete Schutzmaßnahmen minimiert wird. Dazu gehört insbesondere das Anbringen von Trennwänden oder Plexiglaswänden. Als organisatorische Schutzmaßnahme kommt die Bildung von festen Teams in Betracht, um die Infektionsgefahr so gering wie möglich zu halten.

Verschärfte Maßnahmen gelten für bestimmte Berufsgruppen wie Lehrer, Arbeitnehmer mit unmittelbarem Kundenkontakt und im Bereich der Lagerlogistik, wenn der Mindestabstand von 2 Metern regelmäßig nicht eingehalten werden kann. Diese Berufsgruppen müssen spätestens alle 7 Tage einen negativen COVID-19-Test vorlegen, andernfalls muss am Arbeitsplatz eine FFP2-Maske getragen werden.

Unser Tipp:

  • Bei den rasch wechselnden Rechtsgrundlagen verliert man leicht den Überblick. Achten Sie immer darauf, auf dem aktuellsten Stand zu sein und alle Regelungen einzuhalten. Sonst können Konflikte mit Behörden oder Arbeitnehmern die Folge sein.

    Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Umsetzung der aktuellsten Normen.

Veröffentlicht am